20.04.2017
ABB

Quartalsergebnis

ABB hat heute das Quartalsergebnis veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 3 Prozent gesteigert werden.

„ABB konnte den Umsatz im zweiten Quartal in Folge steigern. Berücksichtigt um die im letzten Jahr kommunizierte Berichtigung von versicherungstechnischen Rückstellungen, hat sich auch die operative Performance weiter verbessert“, sagte Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB. „Wir sehen erste Anzeichen einer Marktstabilisierung in Teilen der Prozessindustrie und auch einige Wachstumssignale in frühzyklischen Geschäften. Der geringere Auftragseingang in der Division Stromnetze erklärt sich durch ein Grossprojekt in China, das im ersten Quartal 2016 gebucht worden ist. Insgesamt bleibt die Nachfragesituation in China positiv. Wir haben unser branchenführendes Digitalangebot ABB Ability auf den Markt gebracht und freuen uns sehr über die enorm positive Kundenresonanz“.

Mit dem abgeschlossenen Verkauf des Kabelgeschäfts und der vor kurzem angekündigten Akquisition von B&R, einem Innovationsführer im Bereich Maschinen- und Fabrikautomation, setzt ABB sein strategisches Portfoliomanagement aktiv und konsequent fort. Risiken im Portfolio wurden weiter abgebaut und der Schwerpunkt von ABB  wurde konsequent auf wachstumsintensive Segmente und verbesserte Wettbewerbsfähigkeit gelegt.

 

ABB CEO Ulrich Spiesshofer
Bild: ABB  

 


Kurzfristiger Ausblick


Makroökonomische und geopolitische Entwicklungen signalisieren ein durchwachsenes Szenario mit anhaltenden Unsicherheiten. Einige makroökonomische Signale aus den USA sind weiter positiv, und für China wird fortgesetztes Wachstum erwartet. Die globalen Märkte werden durch das verhaltene Wachstum und erhöhte Unsicherheiten, zum Beispiel durch den Brexit in Europa und geopolitische Spannungen in anderen Teilen der Welt, weiter belastet. Der Ölpreis und Effekte aus der Währungsumrechnung werden das Unternehmensergebnis voraussichtlich weiterhin beeinflussen. Angesichts dieser Entwicklungen und der laufenden Transformation von ABB wird erwartet, dass 2017 für den Konzern ein Übergangsjahr wird.

 

Das Quartalsergebnis im Überblick:

• Umsatzplus von 3 Prozent
• Basisaufträge um 2 Prozent gestiegen
• Gesamtauftragseingang spiegelt rückläufige Großaufträge wider, Book-to-Bill-Verhältnis von 1,07x
• Operative EBITA-Marge von 12,1 Prozent; solide operative Leistung unter Berücksichtigung des positiven Effekts von 60 Basispunkten aus Anpassung von versicherungstechnischen Rückstellungen im Jahr 2016
• Konzerngewinn auf 724 Millionen US-Dollar (Vorjahresquartal: 500 Millionen US-Dollar) gestiegen; operativer Gewinn pro Aktie um 1 Prozent erhöht
• Cashflow aus Geschäftstätigkeit von 509 Millionen US-Dollar spiegelt Aufschub von Bonuszahlungen aufgrund der Vorfälle in Südkorea wider
• Aktives Portfoliomanagement: Verkauf des Hochspannungskabelgeschäfts abgeschlossen, Übernahme von B&R am 4. April angekündigt
• Kommerzielle Markteinführung von ABB Ability