Veranstaltungen

Bitte wählen sie ein Datum im Kalender aus um die Eventinformationen anzuzeigen.

22.02.2012
Eaton

Sichere Überwachung von Feuerungsanlagen mit easySafety

Als Hersteller von Komponenten und Systemen der Elektro- und Automatisierungstechnik bietet Eaton easySafety zur sicheren Überwachung von Feuerungsanlagen – mit TÜV-Zertifikat.

Maschinen und Anlagen bergen potenziell gefahrbringende Bewegungsabläufe, die es technisch zu sichern gilt. Sicherheitseinrichtungen wie Not-Halt-Taster, Schutztüren, Lichtgitter und Bedienelemente für den sicheren Einrichtbetrieb müssen kontrolliert, überwacht und die Anlage notfalls in den sicheren Betriebszustand versetzt werden. Auch Feuerungsanlagen erfordern eine sicherheitstechnische Überwachung. Gemäß EN 50156 muss die Zuführung von Brennstoffen sicher unterbrochen werden, sobald ein Sicherheitskriterium der Kesselanlage anspricht. Das sicherheitsgerichtete Steuerrelais easySafety von Eaton ist nun auch für den Einsatz zur sicheren Überwachung von Feuerungsanlagen gemäß EN 50156 vom TÜV Rheinland geprüft und zugelassen: Anwender können mit easySafety eine Sicherheitsabschaltung der Brennstoffzufuhr an Feuerungsanlagen bis Sicherheitsniveau SIL 3 realisieren.

easySafety bietet Lösungen für sicherheitsgerichtete Aufgaben und setzt hierbei auf die Einfachheit und Flexibilität der allseits bekannten easy-Familie. easySafety überwacht aber nicht nur alle gängigen Sicherheitseinrichtungen, sondern übernimmt zusätzlich auch Steuerungsaufgaben an Maschinen oder Anlagen. Das sicherheitsgerichtete Steuerrelais genügt höchsten Ansprüchen: Es entspricht der Kategorie 4 nach EN 954-1, Performance Level PLe nach EN ISO 13849-1, Safety Integrity Level SIL CL 3 nach IEC 62061 sowie SIL 3 nach EN IEC 61508.

TÜV-Zertifikat - Sichere Überwachung von Feuerungsanlagen mit easySafety
Bild: Eaton  

Jedes Gerät der easySafety-Familie verfügt über 14 sichere Eingänge und bis zu fünf sichere Ausgänge, verwendbar zur sicheren Überwachung und Steuerung. Ab Werk bieten easySafety-Geräte eine Fülle an klassischen Sicherheitsrelais in Form von Sicherheits-Funktionsbausteinen, so beispielsweise Not-Aus, Schutztürüberwachung und optional mit Überwachung der Zuhaltung, Lichtgitter mit und ohne Mutingfunktion, Zweihandschalter, Schaltmatte, Zustimmschalter, Sicherheits-Fußschalter, Betriebsartenwahlschalter, Stillstands- und Höchstdrehzahlüberwachung, Rückführkreisüberwachung, Sichere Zeitrelais und Sichere Merker.

Über das im Gerät integrierte Display mit Bedientastatur werden Diagnosemeldungen komfortabel direkt angezeigt. Sollen Meldungen nicht hinter Schaltschranktüren verborgen bleiben, kann die Informationsausgabe ebenso in eine Schaltschranktür montiert werden – hierzu setzen Anwender einfach die abgesetzte Anzeigeeinheit MFD in Kombination mit einem CP4-Modul ein. In diesem Fall ist der kostengünstige Einsatz eines easySafety-Geräts ohne Display und ohne Tastatur empfehlenswert.

Die Sicherheits-Funktionsbausteine von easySafety lassen sich wahlweise mit PC oder direkt am Gerät konfigurieren. Eine nutzerfreundliche Konfigurationsumgebung bietet die PC-Software easySoft-Safety - hiermit lässt sich die Sicherheitskonfiguration in der klassischen easy-Schaltplansprache erstellen, simulieren und auf das Gerät übertragen. Wollen Anwender auf Software plus Übertragungskabel verzichten, dann sind Geräte der easySafety-Reihe mit integriertem Display und Tastatur vorzuziehen. Änderungen oder komplette Konfigurationen lassen sich direkt am Gerät vornehmen. Die erstellte Konfiguration kann auch via Speicherkarte auf das easySafety-Gerät übertragen werden.

easySafety bietet mehr als ein alleiniges Sicherheits-Steuerrelais. Neben dem Sicherheits-Schaltplan, der die Sicherheitskonfiguration beinhaltet, verfügt easySafety zusätzlich über einen Standard-Schaltplan. Dieser Schaltplan ist nutzbar für Standard-Aufgaben, wie etwa die Verarbeitung von Diagnosemeldungen oder allgemeine Steuerungsaufgaben einer Maschine. Sicherheits- und Standard-Schaltplan sind bei easySafety strikt getrennt. Beide Schaltpläne lassen sich unabhängig voneinander, mit bis zu drei verschiedenen Passwortebenen, schützen. Das erlaubt den Zugriff von unterschiedlichen Personengruppen, sie können die freigegebenen Schaltpläne einsehen und/oder bearbeiten. Soll jeglicher Zugriff auf die Sicherungskonfiguration verhindert werden, dann schließt der Verantwortliche einfach das Sicherheitsprogramm ab und vernichtet den virtuellen Schlüssel. Das schließt jegliche nachträgliche Änderung aus. Jede Änderung an der Sicherheits-Konfiguration führt zur Änderung der Sicherheits-Checksumme. Sie ist Bestandteil der technischen Dokumentation und unterliegt der Konformitätserklärung.

www.eaton.com